Dezember 02, 2016

vor einem Jahr in Tokyo

Ein Beitrag, den ich immer noch von meiner Tokyozeit teilen wollte, betrifft die "Weihnachtsbeleuchtung". Und nachdem inzwischen der Advent da ist und unsere deutschen Städte in Weihnachtsmarktseligkeit versetzt worden sind, ist mir das wieder einfallen. Vergangenes Jahr hat mir schon ein wenig die Gemütlichkeit unserer Weihnachtsmärkte gefehlt, weniger die Waren, als sich hin und wieder mit Freunden auf einen oder zwei Becher Glühwein zu treffen, das gemütliche Licht, eine Bratwurst oder Reibekuchen. Statt dessen gab es Lichter- und Beleuchtungsmeer, vorzugsweiße in knallblauem LED, wie zum Beispiel in Shiodome und Tokyo Midtown, rot und weiß in Roppongi Hills, etwas bunter in Shinjuku und Sunshine City. 


November 28, 2016

Kölle dinge staatse Dom

Das erste Adventwochenende habe ich in Köln verbracht, erstens um einmal wieder zum Weihnachtsbasar in meiner ehemaligen Schule vorbei zu schauen, wo ich seit dem Abitur nicht mehr war und zweitens, die Gelegenheit zu nutzen, an einer Domdachführung teilzunehmen. Diese Möglichkeit hatte sich über eine Freundin ergeben und ich habe sie natürlich begeistert beim Schopf gegriffen, sind diese Führungen doch nur online buchbar und immer schnell ausgebucht.


November 21, 2016

Sommerfarben adé

Wo es jetzt wahnsinnig schnell auf den ersten Advent zugeht, wird es Zeit, sich endgültig von den Frühlings- und Sommerfarben zu verabschieden. Auch die Kokeshis, die seit meiner Rückkehr aus Japan immer irgendwo herumstanden, werden in den nächsten Wochen erstmal wieder in der Versenkung verschwinden. Auftritt Sterne, Pilze, Zwerge, Tannenbäume, Rehe... was man eben so zur Weihnachtszeit aufstellt. 


Oktober 21, 2016

Papierwarenwahnsinn

Beim Schreiben des vorangegangenen Posts über die Weihnachtskarten des vergangenen Jahres ist mir eingefallen, dass ich schon lange über die Papierwarenabteilungen in den großen japanischen Kaufhäusern hatte berichten wollen, neben den tollen Papierwarenläden wie Itoya, Ozu washi und Kyukyodo, über die ich teilweise bereits gebloggt hatte. Mein Plan, nach meiner Rückkehr aus Japan in der Erinnerungskiste zu kramen und immer mal wieder den ein oder anderen Post einzustreuen, ist schon allein an der Tatsache gescheitert, dass ich ohnehin in diesem Jahr hier auf dem blog nur sehr selten aktiv war. Aber so langsam kehrt mit der wieder besser verfügbaren Zeit auch die Lust zurück, an der es mit zugegebenermassen doch etwas gemangelt hat. Bei der Durchsicht der Fotos, die ich in diversen loft und Tokyo hand Stores mal eben schnell und heimlich gemacht habe (vor allem in Yurakucho, Ikebukuro und Shibuya), fällt mir die Auswahl schwer. Vor allem weil durch die Bilder die schiere Größe der Abteilungen nicht richtig sichtbar wird, die in der Regel mindestens eine komplette Etage in Beschlag hatten. 


Oktober 18, 2016

Nicht mehr lang...

... dann können schon wieder Weihnachtskarten geschrieben werden. Meine Güte, die Zeit rast dahin und mir ist beim Blick in den Kalender und auf die nächsten Wochenenden klar geworden, dass ich mir so langsam Gedanken um meine Kartengestaltung machen sollte. Wie sieht es bei Euch aus, haben die Ideen schon Gestalt angenommen?